Geschichte der VW Käfer Rennen

Geschichte der VW Käfer RennenIm Film “Herbie the love Bug goes to Monte Carlo” ging es noch im ein fiktives Rennen von Paris nach Monaco, aber es gibt tatsächlich immer wieder Rennveranstaltungen für Käfer. Zwar hat es der Käfer selbst nicht wirklich zu einer Rennserie geschafft, aber seine Bauteile. In der Formel V durften in den 60er und 70er Jahren nur Bauteile aus VW Käfern verwendet werden, um einen Rennwagen zu bauen. Das führte zu einigen sehr skurrilen Konstruktionen.

Immer wieder aber gibt es privat organisierte Rennveranstaltungen für Käfer. Oftmals nehmen hier getunte Autos teilt, die eigens für solche Rennen umgebaut wurden. Die Gewinner des Rennens gewinnen meistens einen kleinen Geldpreis und einen Pokal. Zuschauer können aber auch gewinnen, in dem sie zum Beispiel auf den Sieger eines Rennens wetten. Wer sich nicht sicher ist, kann sein Glück während des Rennens aber auch auf einem Online-Spielautomaten versuchen, der Autorennen als Motiv hat. Viele Online-Kasinos bieten sowohl Roulette Spiele als auch Spielautomaten mit Racing Cars an, bei denen es gilt, einen Käfer oder ein anderes Rennauto als Symbol auf den Walzen erscheinen zu lassen.

Sowohl bei den Spielautomaten als auch bei den Käferfreunden sind auch Drag-Races beliebt. Man mag es kaum glauben, aber man kann in der Tat einen Käfer so hoch rüsten, dass er sich für solche Beschleunigungsrennen eignet. Vor allem in den USA sieht man das häufiger.

Echte Helden versuchen sich aber beim Baja 1000, dem härtesten Off-Road-Rennen der Welt. Es wird in Ensenada, Baja California, MexIko ausgetragen und ist etwa 900 Meilen lang. In der Klasse 11 starten nur VW Käfer, die vor 1982 gebaut wurden. Sie dürfen für die Eignung im Gelände aber umgebaut werden. Dennoch schaffen es längst nicht alle ins Ziel, zu anspruchsvoll ist die Strecke.

Eher unterhaltenden als sportlichen Charakter im Sinne einer Renn-Serie haben auch Stoppelfeldrennen, bei denen unter anderem VW Käfer über abgeerntete Felder rasen und versuchen, sich gegenseitig zu überholen.